Technische News von Elanity

Scale out Fileserver - Mehr Möglichkeiten im SAN und Storage

Posted by Florian Klaffenbach

Find me on:

12.05.2015 09:00:00

Erstmals eingeführt mit Windows Server 2012 bietet Scale out Fileserver Unternehmen einen neuen Weg, Storage Infrastrukturen zu nutzen.

Stellen Sie sich folgendes vor: Ihre Applikationen wie Microsoft Hyper-V oder SQL Server sind unabhängig von der eingesetzten SAN Infrastruktur. Sie können z.B. Ihre Fibrechannel Infrastruktur ausnutzen, ohne in jeden Server einen entsprechenden HBA einbauen zu müssen oder ständig die Fabrik zu erweitern. Oder Sie können sich eine hoch performante Umgebung aufbauen und setzten dabei auf günstige SAS Direct Attached Storage Arrays wie eine Dell PowerVault MD3060e oder MD1220.

Möglich wird dies durch das mit Windows Server 2012 eingeführte Fileserverprotokoll SMB 3.0 bzw. 3.0.2 in Windows Server 2012 R2. Durch neue Features wie SMB Multichannel, SMB direct oder transparentes Failover erreichen diese Dateiserver sowohl in der Performance als auch in der Ausfallsicherheit Werte, die wir sonst nur von namhaften SAN- oder Dateivirtualisierung-Lösungen kennen.

Die Speicherung Ihrer Daten wird hierbei auf „ordinären“ Dateifreigaben vorgenommen und kann somit ohne größeren Aufwand in jedem IP Netz implementiert werden. Zudem ist es möglich, jede IP basierte Netzwerktechnologie einzusetzen. Hierbei reden wir nicht nur von regulärem 1 GBit/s oder 10 GBit/s Ethernet, sondern auch von Technologien wie Infiniband, einer Technologie die ursprünglich im High Performance Cluster Computing oder auch Super Computing eingesetzt wurde. Mit Infiniband sind mittlerweile Geschwindigkeiten mit bis zu 60 GBit/s möglich. Zusammen mit dem RDMA Protokoll (Redirected Memory Access) ist es zum Beispiel mit Hyper-V möglich, in Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit Storageoperationen auszuführen.

Jetzt werden Sie sich sagen „tolle Features, gut und schön! Aber wann setze ich Scale out Fileserver ein?“.

Lass Sie mich Ihnen kurz einige Szenarien schildern, in den uns Scale out Fileserver in der Praxis begegnen und in denen wir gerne Scale-out-Fileserver einsetzen:

Das erste, einfachste und für die meisten SAN Affinen Kunden spannendste Szenario ist der Einsatz von Scale out Fileserver als Frontend für Ihr bestehendes SAN. Hierbei dient der Scale out Fileserver lediglich zur Bereitstellung Ihrer SAN Ressourcen an Ihre Applikationen.

Welche Vorteile bietet eine solche Infrastruktur eigentlich?

Grundlegend sind Sie nicht mehr abhängig von SAN Infrastrukturen. Wenn Sie z.B. Fibrechannel nutzen, ist es nicht länger notwendig, in jeden Server auf das SAN zugreifen soll, entsprechende HBAs einzubauen. Stattdessen können Sie auf günstigere 1 GBit/s oder 10 GBit/s zurückgreifen, lediglich die Scale out Fileserver müssen mit entsprechenden HBAs ausgerüstet werden. Eventuell denken Sie auch an ein Migrationsszenario z.B. weg von Fibrechannel hin zu iSCSI. Hier steht den meisten IT Abteilungen ein enormer Investmentaufwand bevor. Sie müssen alle Fibrechannel HBAs in den Servern gegen Ethernetkomponenten austauschen, benötigen neue Switche, Storage und vor allem Zeit. Auch hier hilft Ihnen ein Scale out Fileserver. Sie können z.B. im ersten Schritt mit älteren oder kleinen Systemen Scale out Fileserver implementieren, alle Server auf Ethernet und SMB3 umstellen und z.B. in der nächsten Investitionsperiode das Storage migrieren ohne auf Verfügbarkeit und Performance zu verzichten.

SCOFS-11

Ein weiteres Szenario welches auch sehr häufig vorzufinden ist, ist der Einsatz von günstigen Direct Attached SAS JBODs (Just a bunch of Disks) im Zusammenhang mit Microsoft Storage Spaces. Hierbei werden die JBODs direkt mit den Scale out Fileserver verbunden und dann via Dateifreigabe bereitgestellt.

SCOFS-2

Diese Infrastruktur ist trotz ihrer Einfachheit extrem performant und vor allem sehr einfach zu handhaben. Sie müssen sich hier nicht mit Storagessystem und ihrer Konfiguration auseinander setzen sondern benötigen lediglich Wissen über Microsoft Fileserver und grundlegende Netzwerkkenntnisse. Somit wird es auch für kleine Unternehmen mit wenig Personal und Budget in der IT möglich, die ersten Schritte in den Bereich Enterprise SAN zu machen und später sehr einfach mit dem Unternehmen zu skalieren.

Ich hoffe Ihnen hat unser kleiner Ausflug in den Bereich Scale out Fileserver gefallen. Falls wir Ihr Interesse geweckt haben oder Sie uns Ihr Feedback mitteilen wollen schreiben Sie uns doch einfach eine Mail an info@elanity.de oder den Autor dieses Beitrags Florian.Klaffenbach@elanity.de.

 

Topics: Storage, Windows Server

Über dieses Blog

Jeden Tag lösen wir technische Probleme. Wir lernen von unseren Herstellern und Partnern. Diese technischen Infos sind manchmal so viel, daß wir sie gar nicht jedem Kunden immer direkt vorstellen können. Daher werden wir die wichtigsten Infos, die auch für Sie relevant sind, hier veröffentlichen. Ab und an nehmen wir uns aber auch raus, mal etwas launiges unterzubringen - wir hoffen, Ihnen gefällts!

Abonieren Sie Email Updates

letzte Posts